« Zurück zur Übersicht

Ein undichter Auspuff-Flansch hat vor allem bei vollsynthetischen Ölen die Folge, dass große Teile des Motors und die Innenseiten der Verkleidung irgendwann mit schwarzen, zähen Öl- und Verbrennungsrückständen völlig verschmutzt sind. Das Öl und auch die höhere Lautstärke können auch bei einer Hauptuntersuchung bemängelt werden.

Der (Original-) Auspuff wird mit zwei starken Federn auf einen Kugelflansch gedrückt, auf dem der Auspuff Metall auf Metall dicht sein soll – was er aber bei vielen Motorrädern nicht mehr ist.

Die Abgase haben dieser Stelle Temperaturen bis zu 700 °C und pulsieren mit unterschiedlichen Drücken, sodass die allermeisten Dichtpasten verbrennen oder wieder heraus gedrückt werden.

Mittels Ventileinschleifpaste können Kugelflansch und Auspuffkrümmer wieder aufeinander eingeschliffen werden. Diese Schleifpaste nutzt man normalerweise, um Ventile in Zylinderköpfen einzuschleifen. Man bekommt sie im gut sortierten KFZ-Zubehörhandel oder Werkzeughandel.

Wie beim Einschleifen von Ventilen benutzt man hier auch Vor- und Nachschleifpaste (natürlich nacheinander in zwei Arbeitsschitten…).

Grobe Dellen, die z. B. enstehen, wenn der Krümmer herunterfällt oder herumgeworfen wird, sollte man vorher mit einem Hammer herausarbeiten, um die Schleifarbeit so einfach wie möglich zu machen. Starke Dellen kann man alleine mit Schleifen nicht ausgleichen. Verbrennungsrückstände können mit Stahlwolle abgerieben werden.

Die Paste wird in den Krümmer und auf den Kugelflansch geschmiert. Der Kugelflansch muss gleichmäßig in kreisenden und kippenden Bewegungen in den Krümmer gedrückt werden, sodass alles möglichst gleichmäßig geschliffen wird.

Man sollte sowohl mit Vor- als auch Nachschleifpaste eine Minute lang die beiden Teile einschleifen. Die Schleifpaste nach jedem Schleifen möglichst restlos entfernen, Partikel der Vorschleifpaste sollten nicht in die Nachschleifpaste geraten.

Das ganze ist Fertig, wenn sowohl im Krümmer als auch auf dem Kugelflansch ein durchgehender Kreis abgeschliffen wurde, auf dem die beiden Teile dann Metall auf Metall dicht sind.

Bei Sportauspuffanlagen mit zylindrischem Flansch funktioniert diese Methode leider nicht, hier helft nur spezielle Dichtpaste (z.B. Hylomar EAP5) – möglichst vollständig zwischen den beiden Zylinderflächen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.