« Zurück zur Übersicht

Zum Ausbau des Auslassschiebers muss die Seitenverkleidung demontiert und der Tank hochgeklappt werden.

Der Auslassschieber befindet sich vorne am Zylinder über dem Auspuff und ist mit zwei Innensechskantschrauben verschraubt.

Nach dem Entfernen der Schrauben wird der Auslassschieber mit Gehäuse aus dem Schlitz am Zylinder gezogen und zur Seite herausgeführt. Die Gummikappe auf dem Schiebegehäuse wird zurückgezogen.

Der Zug wird ausgehängt, indem man den Schieber in das Gehäuse drückt und um 180 ° dreht. Anschließend kann der Seilzug ausgehängt und der Schieber aus dem Gehäuse genommen werden. Dies ist auch der Grund, weshalb es zu Meinungsverschiedenheiten bzgl. der Einbaurichtung des Schiebers geben kann: Das Drehen beim Ausbau ist in den Explosionszeichnungen des Teilekataloges dargestellt.

Ausbau eines festsitzenden Auslassschiebers

Praktisch funktioniert das jedoch nicht immer, spätestens, wenn hier über Jahre jegliche Wartung versäumt wurde und der Schieber festsitzt.

Nach dem Lösen der Muttern und Anheben des Schiebergehäuses geht es nicht weiter, man kann das Gehäuse etwas anheben, der Schieber steckt aber fest. Es gibt keine Möglichkeit, den Seilzug auszuhängen.

Folgendes hat sich bewährt:

  • Löst man den Sicherungssplint am Stellmotor und hängt den Seilzug aus, kann man das Schiebergehäuse noch etwas weiter abziehen, da das Seil etwas mehr Weg machen kann.
  • Man kann nun versuchen, die Verbrennungsrückstände im Langloch, in dem der Schieber sitzt, mit WD-40 oder mit Diesel zu lösen. Dazu wird das Langloch an den Seiten mit Flüssigkeit befüllt. Das ganze muss eine Nacht einwirken. Möglicherweise lässt er sich dann am nächsten Tag mit etwas Kraft herausziehen. Der Schieber bricht ab, wenn man daran seitlich hin- und her rüttelt, also sollte man hier sehr vorsichtig vorgehen.
  • Bewegt sich der Schieber ein kleines Stück, kann man versuchen, durch ständiges hinein- und herausdrücken die Verbrennungsrückstände weiter zu Lösen. Gibt es keinen Fortschritt, weiter mit Diesel oder WD-40 versuchen, die Verbrennungsrückstände aufzuweichen.
  • Es gibt ein offizielles Abzieh-Werkzeug zum Ausbau eines Auslassschiebers. Dieses kann man allerdings nur benutzen, wenn der Schieber nicht ganz bis zum Anschlag im Zylinder steckt und auch an den Schieber herankommt. Bei eingebautem, festsitzenden Schieber ist das ein Problem

Wenn das nicht funktioniert, muss der Zylinder ausgebaut werden. Es gibt keine Möglichkeit, den Zug auszuhängen, wenn der Schieber festsitzt. Der Zylinder muss mitsamt der Auslasssteuerung ausgebaut werden. Die Batterie und Batteriehalterung müssen ebenfalls ausgebaut werden, diese stehen beim Ausbau mit montierter Auslasssteuerung im Weg.

Mit zwei identischen, passenden (!) Schlitz-Schraubendrehern ist es möglich, an beiden Seiten des Auslassschiebers anzusetzen und diesen etwas herauszuheben. Dazu wird das Schiebergehäuse etwas gedreht.

Auf gar keinen Fall sollte man mit einem Schraubendreher im Zylinder oder im Auslasskanal herumhebeln. Das Ansetzen eines Schraubendrehers auf der Auflagefläche, auf der der Schieber anliegt, ist tabu, damit riskiert man, dass Teile des Schiebers abbrechen oder die Fläche beschädigt wird (die muss später wieder abgedichtet werden). Damit macht man mehr kaputt als man repariert.

Wenn das alles nicht funktioniert, hilft nur noch rohe Gewalt: Als letzte Lösung hämmert man den festsitzenden Schieber mit einem Splintentreiber heraus.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo hatte mein moped leider leider ein Mal in der Werkstatt weil mir niemand helfen konnte und ich auch keine Idee mehr hatte…
    Das Ende davon war er drosselte sie und sie läuft immer noch nicht. Dass ist jedoch nicht das Problem, ich will den Schieber rausholen nur er geht nicht mehr raus.?! Kann das sein das die Werkstätte dafür ein Anzieher oder so haben ?
    (Rotax 122)

    1. Hallo Chris, es gab dazu mal einen Abzieher (ist nicht mehr lieferbar), aber für diesen muss der Schieber schon ein Stück herausgezogen sein. Ich habe den Artikel nochmal etwas um einige Tipps erweitert, vielleicht klappt es so. Viele Grüße