Hinweis: Diese Seite ist Teil der RS-125-Werkstattseite meines Internetblogs und steht mit dem Hersteller (Aprilia/Piaggio) in keiner Verbindung. Es handelt sich hier um selbst verfasste Reparaturanleitungen, Hinweise, Tipps und Tricks zur alten Aprilia RS 125 mit Zweitaktmotor bis Baujahr 2012. Dieses Blog wird privat ohne kommerziellen Hintergrund und Nutzen betrieben. Jegliche Haftung für jegliche Schäden, die sich aus den hier veröffentlichten Anleitungen und Daten ergeben könnten, ist generell ausgeschlossen.

« Zurück zur Übersicht


« Zum Tuning-Artikel

Durch das Verbauen einer neuen, kompletten Auspuffanlage sind bei der RS 125 ohne großen Aufwand Leistungssteigerungen von etwa 2-5 PS möglich.

Der Auspuff besteht immer aus zwei Bauteilen:

  • Der Resonanzkörper (wird umgangssprachlich Krümmer, Birne oder auf dem Papier Vorschalldämpfer genannt) ist wesentlich für die Leistung des Motors verantwortlich und fester Teil des Zweitaktmotors mit Resonanzaufladung. Die Abmessungen des Resonanzkörpers beeinflussen die Charakteristik des Motors, so ist durch Tausch des Resonanzkörpers z.B. eine Verschiebung der Maximalleistung zu höheren Drehzahlen möglich. Dünnwandige Resonanzkörper führen zusätzlich zu dem typischen, zischenden Zweitakt-Sound.
  • Der Endschalldämpfer („ESD“) beeinflusst leicht den Staudruck und dämpft vor allem das Geräusch. Der Original-ESD besteht aus einer Kammer und Dämmwolle und klingt eher etwas tief, während ESDs aus dem Zubehörmarkt meistens durchgehend aus Dämmwolle bestehen und damit auch ein anderes Geräusch abgeben. Der Tausch des Endschalldämpfers bringt keine bemerkbare Mehrleistung.

Den kompletten Auspuff zu tauschen ist nun durchaus empfehlenswert, allerdings auch mit einem eher unerwarteten Effekt: Das Gewicht einer Komplettanlage aus dem Zubehörmarkt einfach deutlich geringer als der Serienauspuff. Der Serienauspuff ist in vielen Fällen (es gibt da unterschiedliche Versionen) aus dickem, doppelwandigen Blech geschweißt.

Funktion des Resonanzauspuffs

Der Resonanzauspuff optimiert die Füllung des Zylinders mit Frischgas. Beim Öffnen des Auslasskanals bei der Abwärtsbewegung des Kolbens entsteht eine Druck- bzw. Schallwelle, diese pflanzt sich durch den Auspuff fort. Das Auftreffen der Wellenfront an den Seiten erzeugt zu jeder Zeit weitere Wellen, das spürbare Ergebnis ist immer die Summe aller erzeugten Wellen, die beim Auftreffen der Welle am Material entstehen. Bewegt sich die Welle über den Diffusor (den sich öffnenden Konus), entstehen dort Wellen, die sich in Richtung der Druckwelle vom Brennraum weg bewegen und so als Resultierende Wellen mit kleinerem Druck zum Brennraum schicken. Diese Unterdruckwelle unterstützt den Spülvorgang am Brennraum, sie „zieht“ regelrecht das Frischgas durch die Überströmkanäle durch den Brennraum. Erreicht die Druckwelle den Gegenkonus, so wird durch das Auftreffen der Druckwelle am Gegenkonus eine Welle erzeugt, die gegen die Richtung der Druckwelle gerichtet ist. Diese Druckwelle schiebt beim Eintreffen am Krümmer Frischgas, welches durch das Saugen der vorherigen Welle im Auslasskanal liegt, wieder in den Zylinder zurück und lädt diesen auf. Es soll möglichst viel der Druckwelle reflektiert werden und nicht aus dem Auspuff entweichen, weshalb das Endrohr dieser Auspuffanlagen klein gehalten wird.

Die Kunst ist es nun, das Timing der Wellen durch die Konstruktion des Auspuffes zu verändern. Bei hohen Drehzahlen ist die Zeit, die die Kanäle jeweils geöffnet sind, kürzer. Bei niedrigen Drehzahlen sind die Kanäle zu lange geöffnet, was man durch die Auslasssteuerung auszugleichen versucht. Die Drehzahl, bei der das Prinzip funktioniert, bezeichnet man als Resonanzdrehzahl.

Die Unterschiede der Auspuffanlagen bestehen darin, dass die Charakteristik des Motors durch ein verändertes Timing dieser Wellen beeinflusst wird. Es gibt keine Auspuffanlage, die für alle Drehzahlbereiche die höchste Leistung bietet, die meisten Tuning-Anlagen konzentrieren die Leistung in höheren Drehzahlen, fahren sich in niedrigen Drehzahlen dadurch teilweise schlechter.

Ich empfehle, eine neue Auspuffanlage vor der Montage verchromen zu lassen, da sämtliche Hitzeschutzlacke, die auf den Anlagen aufgebracht sind, irgendwann versagen werden und die Anlage dann rostet. So macht das ganze optisch auch noch was her. Neue Auspuffanlagen zu verchromen ist kein Problem, die meisten Galvaniker akzeptieren jedoch keine gebrauchten Anlagen, da diese sich nur schwer reinigen lassen und die Bäder versauen.

Auspuffanlagen mit Zulassung im öffentlichen Straßenverkehr

Arrow und Giannelli bieten für einige Modelle Komplettauspuffanlagen mit einer EG-Typgenehmigung an. Für die Benutzung auf öffentlichen Straßen sind diese Anlagen nach meiner persönlichen Ansicht deutlich zu bevorzugen. Giannelli ist seit 2013 eine Marke von Arrow, die Resonanzkörper sind baugleich und haben auch dassselbe Prüfzeichen. Viele nicht-zugelassene Anlagen sind zwar nicht, wie man meinen könnte, zu laut, man spart sich aber mit einem zugelassenen Auspuff enorm viel Ärger.

Die Typgenehmigung dieser Anlagen ist trickreich: Sie besagt, dass die Anlage auf die Geräuschemission geprüft wurde (Zusatz „9“ hinter der Nummer) und hinsichtlich des Geräusches den Vorschriften aus Kapitel 9 der Richtlinie 97/24/EG des Europäischen Parlaments entspricht. Die Anlage wurde nicht hinsichtlich der Abgasemissionen geprüft, was mit dem Zusatz „5“ gekennzeichnet wäre. Eine solche Prüfung und Zulassung ist für alle Motorräder mit Euro3-Norm notwendig (siehe hier), daher darf der Resonanzkörper ohne Katalysator nicht auf Euro-3-Modellen (RD und RM) verbaut werden, nur der Schalldämpfer. Für die Euro-2-Modelle (SF und PY) besitzt die Auspuffbrine eine Zulassung – auch ohne Katalysator.

Die Anlagen werden mit zwei unterschiedlichen langen Auspuffflanschen geliefert. Ein kürzerer Flansch verkürzt den Weg und dadurch die Zeit, die die Schallwellen benötigen, um sich durch den Resonanzkörper fortzusetzen, er verschiebt so die Resonanzdrehzahl nach oben.

Langer und kurzer Auspuffflansch

Die Anlage wird auf Serien-Motoren mit dem langen Flansch montiert. Der kurze Flansch ist für getunte Motoren vorgesehen.

Ein Prüfstandslauf, bei dem die Arrow-Komplettanlage mit kurzem Flansch mit dem MP01-Serienkrümmer verglichen wurde, zeigt das folgende Diagramm:

MP01 (rot) vs. Arrow (blau), Bildrechte: M. Schröter, R. Eb.

Für diesen Test wurde ein Motor mit gekürzter und gedrehter Ansaugmuffe und einem VHM-Brennraum mit Verdichtung 13,7:1 genutzt, sonst wurde das Motorrad nicht nennenswert modifiziert (es ist auch der 28-mm-Vergaser verbaut, der Zündkeil wurde nicht verbaut). Es ist gut zu erkennen, wie sich die Leistung leicht in höhere Drehzahlbereiche verschiebt, die Spitzendrehzahl steigt und die Leistung über ein breiteres Drehzahlband nutzbar ist. Die Verwendung des mitgelieferten Zündkeils würde die Leistungs weiter erhöhen (ca. auf etwas über 37 PS) und wieder zu niedrigeren Drehzahlen verschieben, allerdings führte dies in diesem Test zum Klopfen des Motors.

Vielen Dank an dieser Stelle an R. Eb. und M. Schröter für die Bereitstellung der Testergebnisse.

Auspuffanlagen ohne Zulassung

Von Arrow gibt (gab) es neben der oben beschriebenen Anlage eine Anlage ohne Zulassung mit einem Drei-Loch-Flansch am ESD sowie die Challenge-Variante mit einem Zwei-Loch-Flansch am ESD, die im JuniorCup gefahren wurde.

Meine Erfahrung mit so einer Anlage war recht gut, die Maschine lief spürbar besser über ein breites Drehzahlband und hatte durch die Anlage ein Leistungspuls von knapp 3 kW.

JollyMoto Auspuffanlagen gibt es nur ohne Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr. Die Anlagen bringen ein Leistungsplus in sehr hohen Drehzahlen und haben durch das dünne Blech einen extrem sportlich-zischenden Sound.

Hersteller, die Auspuffanlagen für die RS 125 herstellen oder hergestellt haben, sind:

  • Arrow
  • Athena
  • DLR (Di Leone Racing)
  • Figaroli
  • Giannelli
  • Jim Lomas
  • JollyMoto
  • Metrakit (Nur ein Prototyp)
  • MIVV
  • Scalvini
  • Scario (TRexhaust)
  • Tecnigas (RSG)
  • TurboKit
  • Tyga

Die Anlagen von Jim Lohmas und TurboKit gibt es auch mit Doppel-Endschalldämpfer.

Zu ausgeräumten oder gekürzten Schalldämpfern oder anderen Ideen, die dazu dienen, die Maschine absichtlich lauter zu machen, möchte ich an dieser Stelle loswerden: Lasst diesen Quatsch! Der Satz „Lärm ist hörbarer Müll“ beschreibt das noch am besten. Seine Mitmenschen mit Lärm vollzumüllen ist asozial und rücksichtslos. Dieser Mangel an Empathie und gegenseitiger Rücksichtnahme zieht sich leider immer mehr durch die Gesellschaft. Schon immer gibt es genau wegen solchen blödsinnigen Umbauten Proteste von Anwohnern an von Motorradfahrern viel befahrenen Bundesstraßen. Konsequenz sind Fahrverbote an Sonntagen, Streckensperrungen und Tempolimits speziell für Motorradfahrer. Solche Schnapsideen sind auch bestens dazu geeignet, sich als Kandidat für die nächste Verkehrskontrolle zu qualifizieren.

Man kann versuchen, Schalldämpfer ohne Zulassung und Prüfzeichen, sofern sie nicht zu laut sind, mit einer Einzelabnahme eintragen zu lassen. Bei einigen nicht-zugelassenen Anlagen ist das tatsächlich möglich, da nicht alle Anlagen ohne Zulassung automatisch zu laut sind.

Hinweis: Die Gewichtsreduzierung durch den Auspuff sowie die leicht bessere Leistung in mittleren Drehzahlen sind bei vorhandener EG-Typgenehmigung und dem entsprechend korrektem Einbau im öffentlichen Straßenverkehr zulässig und legal. Auspuffbirnen ohne Betriebserlaubnis oder Typgenehmigung sind eigentlich nicht eintragungsfähig, da sie das Abgasverhalten des Motors wesentlich verändern.

Vergaserabstimmung

Durch die veränderte Motor-Charakteristik ist in vielen Fällen eine neue Vergaserabstimmung notwendig.

Durch die höhere Spitzenlast ist für hohe Drehzahlen möglicherweise eine größere Hauptdüse notwendig. Verschiebt sich die Resonanzdrehzahl nach oben, läuft die Maschine in niedrigen Drehzahlbereichen oft zu fett, weshalb eine Anpassung von Gasschieberausschnitt, Nadeltyp und Nadelclipstellung notwendig sein kann.

Ich empfehle, sich nur an solche Auspuffanlagen zu wagen, wenn auch die Zeit und Teile zur Vergaserabstimmung vorhanden sind. Das Abstimmen ist keine hohe Kunst, die nur auserwählte Meister können, erfordert aber viel Zeit und Ausdauer und ist mit viel Probieren und Fehlschlägen verbunden. Ich bekomme regelmäßig Zuschriften von Leuten, die von diesem Aufwand überrascht sind und zu früh aufgeben.

Katalysator oder SLS entfernen

Bekannterweise sind Maßnahmen zur Abgasreinhaltung bzw. der Einhaltung der Euro-2 oder Euro-3-Norm vor allem im niedrigen bis mittleren Drehzahlbereich etwas leistungsmindernd, sie beeinflussen die Wellenausbreitung im Resonanzkörper negativ.

Der Ausbau des Katalysators oder der Tausch des Auspuffes gegen einen nicht zugelassenen Auspuff ohne Katalysator eines früheren Modells hat, sofern es entdeckt wird, recht harte Konsequenzen. Wegen der erloschenen Betriebserlaubnis ist mit hoher Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen, dass die Maschine vor Ort stillgelegt wird. Neben dem Fahren ohne Betriebserlaubnis kommt möglicherweise der Straftatbestand der Steuerhinterziehung hinzu.

Das Sekundärluftsystem (SLS) ist eigentlich Teil des Katalysators und keine Abgasrückführung. Damit wird dem Katalysator Luft zugeführt, was zu einer Temperaturerhöhung am Katalysator führt. Es sollte keinesfalls einfach abgeklemmt oder ausgebaut werden, sonst besteht neben der Problematik mit zu hohen Emissionswerten die Gefahr, dass der Katalysator sich mit Verbrennungsrückständen zusetzt. Das führt zu einer deutlichen Leistungsminderung.

Beteilige dich an der Unterhaltung

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hallo, ich schreibe aus spanien, habe vor einen monat eine aprilia af1 gekauft, alles original.ich habe einen arrow krummer aus einen rs 125 bj. 98 mit rotax 122, in der af1 montiert. Vergasser ist ein 34 mit 148 HD und x46 nadel auf der dritte strich. Ich denke das die zu fett lauf, in 5 und 6 gang kommt die langsam auf touren, 1,2 und dritte gang kann ich bis 12000 drehen, die restlichen gange weniger. Habe der kurze flansch montiert.
    Zundkerzee ist braun, habe aber angst ein kleinere HD zu montieren, wegen kolbenklemmer.
    Sonst passt der arrow von rotax 122 in 123 gut. Musste nur ein teil der untere rahmen flexen, und das wars.
    Mfg, aus spanien

  2. Hallo,
    Ich habe eine Aprilia mx 125 (bj 2006) mit einem rotax 122 motor. Dieser besitzt am Krümmer einen schlauch der In einem kleinen Kästchen endet, was ist das?
    Kann ich auf einen Giannelli bzw Arrow krümmer ohne so einen Schlauch einfach wechseln? Wenn ja was mach ich mid dem Schlauch und muss ich sonst noch irgendetwas abstimmen mit einem neuen Krümmer?

    MfG J. Saller

    1. Hallo, das ist das Sekundärluftsystem (SLS oder SAS abgekürzt) für den Katalysator. Das wird bei so einem Auspuff ohne Katalysator nicht mehr benötigt, man kann den Schlauch dann einfach verschließen (Stopfen rein, Schraube rein, Umknicken und Kabelbinder drumherum, … da gibt es viele Möglichkeiten). Ja, Vergaser muss man abstimmen (und abstimmen können), das wird mit den Originaleinstellungen am Vergaser nur schlecht laufen. Steht auch im Artikel fett gedruckt, dass man das tun muss und dass das nicht mal eben nebenbei erledigt ist.
      Grüße

  3. Hallo, eine ganz toll gemachte Internetseite. Vielen Dank dafür.
    Ich habe eine Arrowanlage ohne ABE und einen Challangekrümmer. Für den Challengekrümmer fehlt mir leider ESD. Du schreibst von zwei unterschiedlichen Krümmerflanschen. Wie sieht der mit bzw. Ohne ABE aus? Danke im Voraus Sönke

    1. Hallo, mit den unterschiedlichen Flanschen ist der zum Zylinder gemeint, nicht am Endschalldämpfer. Bei der Challenge-Anlage war bei mir nur ein Flansch dabei. Für den ESD musst Du dir einen Adapter drehen, das geht nicht ohne weiteres. Grüße

      1. Hallo,
        welcher ist nun der Übeltäter (Krümmerflansch) der mit oder ohne Bund? Ich denke der Ohne Bund wo man den Krümmer bis ranschieben kann?
        Vielen Dank und bitte um kurze Rückinfo.