« Zurück zur Übersicht

Einstellung des Hubs (offene Position)

Bei der Auslasssteuerung ist der Hub des Auslassschiebers am Hubmagneten (auch als „Solenoid“ bekannt) einstellbar. Damit wird die offene Position des Schiebers im Auslasskanal verändert. Der Schieber muss im offenen Zustand bündig am Auslasskanal anliegen.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Auslasssteuerung einzustellen: Nach der Vorgabe im Reparaturhandbuch oder man stellt die offene Position per Sicht in den Auslass bei demontiertem Auspuff direkt ein.

Da der Seilzug beim Einbau gekrümmt wird, ist eine genaue Einstellung nur in eingebautem und montiertem Zustand möglich. Die Seitenverkleidungen müssen zum Einstellen abmontiert und der Tank hochgeklappt werden.

Der Hubmagnet befindet sich rechts neben der Batterie. Die Muttern der Einstellschraube am Seilzug werden mit einem 10-mm-Gabelschlüssel gelöst. Wenn man zuerst die vordere Mutter löst, kann man die Einstellschraube mit der hinteren Mutter etwas verdrehen und hier mit einem 10-mm-Gabelschlüssel die Mutter halten.

Variante 1: Einstellung des Hubs am Elektromagneten

Man kann den Hub des Elektromagneten bzw. Solenoids direkt einstellen.

  • Der Kern wird von Hand in den Elektromagneten gedrückt, die Einstellschraube dabei so eingestellt, dass noch etwa ein halber Millimeter Weg übrig ist, der Seilzug steht also immer unter Spannung.
  • Lässt man den Kern wieder zurück gleiten, sollte er sich um 8.0 +/- 0.5 mm zurück bewegen.

Bei dieser Variante ist es empfehlenswert, die Batterie mitsamt der Batteriehalterung auszubauen.

Variante 2: Direkte Einstellung der offenen Position

Alternativ lässt sich die Einstellung auch mit freier Sicht auf den Auslassschieber einstellen, so dass gezielt die offene, bündige Position kontrolliert wird.

Für die Einstellungsarbeiten muss folgendes vorbereitet werden:

  • Der Auspuff wird demontiert, am besten wird dazu auch der Auspuffflansch demontiert (bessere Sicht).
  • Die Heckverkleidung wird demontiert, darunter befindet sich das Steuergerät
  • Anlasser abklemmen (am einfachsten zieht man den Stecker vom Anlasser-Relais ab)

Da wir die Zündung einschalten werden besteht die Möglichkeit, dass der Anlasser versehentlich betätigt wird und auch funktioniert, während wir am Motorrad arbeiten. Es reicht aus, sich ungeschickt zurück zu bewegen und versehentlich mit dem Hinterkopf oder dem Arm auf den Knopf am Lenker zu kommen. Der Anlasser hat genug Kraft, die Finger abzutrennen. Das Abklemmen dauert nur wenige Sekunden, ein abgetrennter Finger wird euch ein Leben lang fehlen.

Eingestellt wird das plane Anliegen des geöffneten Schiebers im Auslasskanal. Der geschlossene Zustand ist mechanisch begrenzt, lediglich der geöffnete Zustand ist einzustellen. Dies ist im zweiten Bild unten zu sehen.

Wenn alles demontiert wurde, kann man im Heckteil der Maschine das Steuergerät der Auslasssteuerung abklemmen. Der Stecker befindet sich bei den GS-Modellen etwa beim Öltank, bei den neueren Modellen ist er etwas weiter hinten im Heck – es ist aber bis zum PY-Modell der selbe Stecker.

Verbindet man den mittleren Pin oben des Steckers vom Kabelbaum mit Fahrzeugmasse während die Zündung Ein ist, zieht der Hubmagnet den Auslassschieber auf.

Auslasssteuerung Stellmotor testen

Dies sollte man nur kurz zum Prüfen der Einstellung tun, da der Hubmagnet normalerweise nach wenigen Sekunden mit einer geringeren Spannung offen gehalten wird.

Entweder durch Blick in den Auslasskanal oder auch durch Ertasten der Position mit dem Finger (daher wurde der Anlasser abgeklemmt!) kann man nun die eingestellte, offene Position prüfen.

Die Einstellschraube am Hubmagnet wird nun so eingestellt, dass die Fläche des Auslassschiebers in offenem Zustand bündig mit dem Auslasskanal abschließt. Bei nachgebauten Schiebern von Drittherstellern kann es passieren, dass eine solche bündige Einstellung nie ideal möglich ist.

Es braucht einige Versuche, bis man die Muttern am Hubmagnet mit der richtigen Einstellung festgezogen hat.

Einstellung der Öffnungsdrehzahl

Die Drehzahl, bei der der Auslassschieber öffnet, ist abhängig von der Motorcharakteristik. Normalerweise ist die Öffnungsdrehzahl etwa bei 8.000 1/min, bei Tausch des Resonanzauspuffes oder Änderungen an den Steuerzeiten des Auslasskanal kann sich die Resonanzdrehzahl erhöhen (oder auch verringern). Bei einer höheren Resonanzdrehzahl muss das Steuergerät getauscht werden.

Ein Symptom, bei dem die Drehzahl erhöht werden sollte, ist ein Abfallen der Leistung kurz nach Öffnen des Schiebers. Sollte die Leistung beim Fahren beim Öffnen ruckartig ansteigen obwohl der Schieber korrekt schließt, kann die Drehzahl verringert werden.

Es gibt Steuergeräte mit den Drehzahlen 7.100 (Pegaso 125),7.800 (Standard) und 8.400 1/min (SP-Steuergerät). Durch die Brücke am Stecker (graue Ader) wird die Drehzahl nochmals um ca. 200 1/min erhöht, die Brücke ist bei den RS 125 bis einschließlich PY-Modell immer vorhanden. Die Öffnungsdrehzahlen liegt so normalerweise bei 8.000 1/min.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.