Möchte man sich 2019 (!) selbst mit Kalender, Adressbuch und E-Mail organisieren, gibt es doch einige Lösungen, mit denen man vermeidlich schnell ans Ziel kommt, die allerdings auf den zweiten Blick Nachteile mit sich bringen. Im Punkt Plattformunabhängigkeit und Datenschutz sieht es oft schlecht aus.

Wer jetzt denkt „Was interessiert mich Plattformunabhängigkeit, ich hab alles von Apple“, der möge mit dieser Lösung auch gut zurecht kommen. Leider habe ich ein Android-Smartphone, einen Windows-PC, nutze ab und zu Linux und möchte trotzdem als Privatperson in den Genuss kommen, Termineinladungen am PC per Mail zu versenden und auch am Smartphone angezeigt bekommen – mit meiner eigenen E-Mail-Adresse. Wie also klappt es, dass man Kalender, Adressbuch und E-Mails auf mehreren Geräten mit unterschiedlichen Plattformen synchronisieren kann?

Google: Google bietet Kalender- und Kontaktefunktionen, diese sind gratis mit jedem Google-Konto nutzbar. Es wird schnell ein Zwang zu Gmail nötig, Einrichtung über voreingestellte Konten bei Apple- und Microsoftprodukten möglich, bei Android integriert. Offene Schnittstellen gibt es, allerdings weiß niemand genau, was mit den Daten so passiert. Man muss aber auch sagen: Es ist umsonst. Für Daten gibt es ein funktionierendes Komplettpaket. Möchte ich mich damit per Mail über noch nicht patentierte Erfindungen austauschen? Das ist Geschmackssache, ich persönlich nicht. Spätestens nach der Maps-Zeitachse reicht es mir.

Microsoft: Auch Microsoft bietet Lösungen, deren Funktion auch auf Windows-Geräte abgestimmt ist. Für Android gibt es entsprechende Apps. Linux-Nutzer schauen weiterhin in die Röhre, mit Thunderbird wird es auch nichts. Aber immerhin, Office 356 funktioniert, und das übrigens auch sehr gut – eben in jenem Rahmen, wofür es gemacht wurde.

Die Lösung lautet: Offene, standardisierte Schnittstellen. Für eine Kalendersynchronisation gibt es CalDAV, für Adressbücher CardDAV, für E-Mails IMAP. Man muss das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. Es ist nur sehr schade, dass diese Schnittstellen keine Selbstverständlichkeit sind.

Ich habe nun das Experiment gewagt, und zu meinem Webhosting-Paket, welches neben dieser Seite auch die E-Mail-Adresse beinhaltet, das Premium-Postfach gekauft. 5 € kostet der Spaß im Monat zusätzlich, es wird damit beworben, dass Mails, Kalender und Kontakte auf dem Smartphone synchronisiert werden können.

Und es zeigte sich, dass es tatsächlich in der Praxis gut funktioniert. Mails mit IMAP, Kalender mit CalDAV, Kontakte mit CardDAV. Dank offener Schnittstellen auf Android und mit Mozilla Thunderbird. Problemlos. Leider gab es keine Anleitungen, wie man dies einrichtet – darum zeige ich dies nun in diesem Artikel.

Nutzung von Strato CalDAV und CardDAV unter Android

Android hat die Eigenart, dass Apps auf Kalender und Kontakte über feste, im System hinterlegte Konten synchronisiert werden. Man benötigt also nicht zwingend eine App, die eine neue Kalenderoberfläche oder ein neues Adressbuch bereit stellt, sondern eine Möglichkeit, Kalender und Adressbuch über CalDAV und CardDAV zu synchronisieren.

Es zeigte sich: Auch hier gibt es leider nichts umsonst, aber zum Glück ohne Wucher. Mit der App DAVx5 klappte es allerdings Problemlos, die App kostet einmalig ein paar wenige Euro – die sind es aber allemal wert.

Bei der Einrichtung wird das Konto unter der URL https://dav.webmail.strato.de mit E-Mail-Adresse als Benutzername und dem E-Mail-Passwort hinzugefügt:

Nach dem Hinzufügen muss man das hinzugefügte Konto auswählen und unter CardDAV und CalDAV auswählen, welche Adressbücher und Welche Kontakte synchronisiert werden sollen.

Die Konten sind dann in den bei Android installierten Kalender- und Adressbuch-Apps verfügbar:

In der Google-Kalender-App erscheint der über DAVx5 synchronisierte Kalender in der Seitenleiste, die anderen Kalender können nur ausgeblendet, nicht jedoch ohne Aufwand vom Gerät entfernt werden:

DAVx5-synchronisierter Kalender in Google Calendar App

Die Kontakte im Strato Webmail Postfach werden im Adressbuch angezeigt, zusätzlich zum Google-Konto und den lokalen Telefonkontakten:

DAVx5-Kontakte in der Kontakte-App beim Sony Xperia

Es gibt leider keine direkte Migrationsmöglichkeit für die Kontakte. Ich habe diese bei Google als vcf exportiert und bei Strato im Webmail wieder importiert, anschließend alle Kontakte bei Google gelöscht, das funktionierte relativ problemlos (lediglich 3 Telefonnummern fehlten).

Nutzung von Strato CalDAV und CardDAV mit Mozilla Thunderbird

Mozilla Thunderbird bietet über das Addon „Lightning“ eine Kalenderfunktion, für die Kontakte muss ein weiteres Addon mit CardDAV-Funktionalität installiert werden, ich habe hier das verbreitete CardBook gewählt.

Lightning-Addon mit Strato Webmail Premium verbinden

Mit einem Rechtsklick ins Leere unterhalb der Kalender-Liste in der Kalender-Ansicht von Thunderbird kann ein neuer Kalender hinzugefügt werden. Hier wählt man „Im Netzwerk“ und wählt im nächsten Schritt „CalDAV“ aus. Die URL zum Kalender erhält man aus Strato Webmail unter den Kalendereigenschaften:

Aufruf der Kalendereigenschaften in Strato Webmail

Die hier angezeigte Kalender-URL wird in das Adressfeld bei Thunderbird kopiert. Mit „Weiter“ wird der Kalender mit der E-Mail-Adresse verknüpft. Fertig.

CardBook-Addon mit Strato Webmail Premium verbinden

In der CardBook-Ansicht wird mit Rechtsklick ins leere ein neues Adressbuch hinzugefügt:

Neues Adressbuch unter CardBook hinzufügen

In den nächsten Schritten wird nun über die URL https://dav.webmail.strato.de/carddav/ und den E-Mail-Zugangsdaten das Adressbuch hinzugefügt. Nach einem Klick auf „Überprüfen“ und „Weiter“ sollte man die drei Adressbücher sehen, die auch im Webmailer angezeigt werden:

Im zweiten Schritt können noch Adressbuchname und -Farbe angepasst werden. Das war’s auch schon. Jetzt kann Thunderbird neben Mails auch Kontakte und Kalender.

Fazit

Mit den Premium-Funktionen des Strato Webmail-Postfaches bekommt man eine auf Thunderbird, Android und über das Webinterface nutzbare Lösung für Mails, Kontakte und Kalender.

Der Preis von 5 € im Monat, der auf das Webhosting-Paket oben zusätzlich drauf kommt, ist verglichen mit gleichwertigen Lösungen am Markt wie bei Posteo (hier kostet die gleiche Funktionalität nur 1 € im Monat), allerdings deutlich zu hoch.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. … wie weit zurück werden Termine synchronisiert? bei mailbox.org z.b. geht das nur maximal bei 1 Jahr alten Terminen. Mir wäre aber mindestens 3 Jahre, am besten alle Termine wichtig, da ich meinen Kalender auch als Tagebuch benutze.