Es war absehbar: M8-Schrauben mit 5 mm Innensechskant, da ist der Werkzeugquerschnitt kleiner als der Querschnitt der Schrauben. Das konnte nicht gut gehen.

Eigentlich wollte ich die Bremssättel nur zerlegen, reinigen und wieder mit neuen Schrauben zusammenbauen, um das Aussehen an der Maschine einheitlich zu halten.

Nachdem mir dabei das 30 Jahre alte Werkzeug von meinem Vater bei der dritten von vier Schrauben abgerissen ist, habe ich mit einem Dremel einen Schlitz in die Schraube und den dort verbliebenen Werkzeugrest gesägt. Leider ging die Schraube so immer noch nicht auf, aber man konnte den Bremssattel verdrehen und die Schraube dabei mit einem Schraubendreher festhalten.

Beim anderen Bremssattel habe ich dann alle vier Schrauben aufgebohrt (das Werkzeug war ja hinüber). Überraschenderweise konnte man die Schraubenreste dann ohne Aufwand von Hand herausdrehen

Beide Bremssattel wurden dann mit Schrauben aus A4-80-Stahl verschraubt. Der höhere Schraubenkopf passt noch ohne Kollision und ohne Probleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.