Fehlersuche Motorprobleme und Leistungsverlust

« Zurück zur Übersicht

Auf dieser Seite habe ich einige Probleme, deren Ursache und Lösungen zusammengestellt, die sich rund um das Thema „Leistungsverlust“ drehen. Auch wenn einiges davon selbstverständlich klingt, so habe ich es immer wieder erlebt, dass es doch das Problem war. Gerade nach dem Gebrauchtkauf fehlen oft viele Informationen, was bei der Maschine tatsächlich der Stand ist und aus diesem Grund liste ich hier so viele Ursachen wie nur möglich auf.

Die häufigsten Ursachen für Leistungsprobleme sind

  • Zündkerze: Zündkerze, Stecker und Zündkabel sind Verschleißteile, die man tauschen kann. Es ist empfehlenswert, hiervon immer Neuteile als Ersatz bereit zu haben, um diese bei Problemen direkt tauschen zu können, um diese Ursache auszuschließen.
  • Vergaser: Im inneren des Vergasers befinden sich feinste Düsen, die durch kleinste Krümel oder Rückstände bereits verstopfen können. Wenn die Maschinen lange stehen oder altern, setzen sich Bestandteile des Benzins ab, während andere Teile verdunsten. Das ist ausreichend, um für Leistungsprobleme zu sorgen. Der Vergaser wird gereinigt, indem man diesen vollständig zerlegt, alle Kanäle und Düsen reinigt und wieder in einer sauberen Umgebung zusammenbaut. Es ist nicht völliger Quatsch, einen Vergaser mit Ultraschall zu reinigen, wenn nicht alle Düsen und Einsätze entfernt wurden! Man kann den Vergaser mit Ultraschall reinigen, es funktionieren aber auch Bremsenreiniger, Düsenbürsten und Druckluft (Vorsicht, Explosive Dämpfe, nicht ganz ungefährlich).

Der Motor lässt sich nicht über 8000 1/min drehen, weder im Stand noch bei der Fahrt

  • Elektronische Drehzahlbegrenzung: Die Drehzahl wird elektronisch begrenzt. Es ist zu prüfen, welche CDI verbaut wurde und die Maschine ggf. zu entdrosseln.
  • Der Auspuff ist über eine Blende gedrosselt. Solche Leistungsreduzierungen sind normalerweise im Fahrzeugschein einzutragen.
  • Manche Auspuffanlagen sind im Krümmerbauch selbst gedrosselt. Dies kann man feststellen, indem man die Krümmernummer prüft. „MPA0-e3-0039“ ist z.B. ein Modell, bei dem es so gut wie unmöglich ist, den Motor höher als 9.000 1/min zu drehen.

Der Motor hat beim Fahren keine Leistung und lässt sich nur in den ersten Gängen auf dem vollen Drehzahlbereich ausfahren. Im Leerlauf kann man aber leicht Drehzahlen über 9.000 1/min erreichen.

  • Sitzt der Auslassschieber in geschlossener Position fest, kann dies solche Symptome verursachen. Die Auslasssteuerung prüfen.
  • Ein sich anbahnender Kolben- oder Zylinderschaden kann die Ursache sein. Bei Schäden am Kolben und Zylinder kann man die Kompression grob prüfen.
  • Vergaser prüfen und reinigen, gegebenenfalls neu einstellen.
  • Auspuffanlage zugerußt (passiert nur, wenn sehr lange Zeit gedrosselt gefahren wurde).

Stottern zwischen 5000 und 7000 1/min

  • Verschmutzung im Vergaser: Vergaser zerlegen und reinigen.
  • Leistungsloch der CDI 071000-0910 QCA91
  • Vergaser neu einstellen, Gemisch im Teillastbereich evtl. zu fett, Düsennadelclip in eine andere Kerbe setzen.
  • Hauptdüse extrem zu groß.

Keine Leistung unterhalb von 8000 1/min, extremes Stottern und plötzlicher Leistungsschub bei 8000 1/min

  • Auslassschieber nicht vorhanden, gekürzter Blindschieber verbaut oder Auslassschieber sitzt in offener Position fest. Kontrollieren, Reinigen und Einstellen.

Motor säuft ab, wenn man bei Standgas den Gashahn voll aufreist

  • Ganz normal bei Flachschiebervergasern, Gashahnstellung muss abhängig von der Motordrehzahl gewählt werden.

Standgas lässt sich nicht einstellen, Drehzahl zu hoch

  • Vergaser falsch eingestellt, Gemischregulierschraube einstellen.
  • Motor zieht Falschluft. Alle Dichtungen und Verbindungen zwischen Zylinder, Vergaser und Motorblock prüfen.
  • Leerlaufgemischdüse verstopft, Vergaser reinigen.

Motorrad läuft nur mit Choke

  • Gemisch zu Mager, Vergaser reinigen oder gegebenenfalls neu einstellen.
  • Motor zieht Falschluft. Alle Dichtungen und Verbindungen zwischen Zylinder, Vergaser und Motorblock prüfen.

Motorgeräusch wird lauter

  • Schrauben vom Auspuff lose, Verbindung undicht
  • Gemisch zu Mager, Motor „klingelt“, Vergaser prüfen und einstellen
  • Kurbelwellenlagerschaden, Kurbelwelle prüfen und ggf. instand setzen lassen.

Metallisches Geräusch beim Hochdrehen, lautes Motorgeräusch, bei sinkender Drehzahl ist ein lautes Rasseln zu hören

  • Pleuel der Kurbelwelle auf Hohenspiel prüfen, falls vorhanden: Pleuellager der Kurbelwelle defekt, Kurbelwelle instand setzen lassen oder austauschen
  • Kolbenring gebrochen

Starke Vibrationen

  • Ausgleichswellenzahnräder verschlissen, austauschen.

Motor geht aus, sobald man den ersten Gang einlegt

  • Kupplung nachstellen
  • Anderes Getriebeöl verwenden
  • Ständerschalter überprüfen

Ruckeln beim Anfahren

  • Druckplatte und Ausrücklager prüfen und gegebenenfalls ersetzen
  • Kupplungslamellen und Reibscheiben tauschen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.