Auslasssteuerung

Die elektronische (oder alternativ pneumatische) Auslasssteuerung, auch RAVE für Rotax Adjustable Variable Exhaust genannt, hat die Aufgabe, den durch den Resonanszauspuff und den Vorauslass (Höhenunterschied des Auslasskanals zu den Einlasskanälen in Grad der Kurbelwelle) auf hohe Drehzahlen ausgelegten Motor auch in niedrigen Drehzahlen fahrbar zu machen. Dies erfolgt durch verändern der Steuerzeit des Auslasskanals durch einen Schieber.

Die Auslasssteuerung besteht aus folgenden Komponenten:

Zerlegte Auslasssteuerung mit allen Komponenten

Der Auslassschieber wird in niedrigen Drehzahlbereichen an den Kolben gefahren, um die Steuerzeit des Auslasskanals zu verkürzen. Die Steuerung erfolgt elektrisch in Abhängigkeit der Drehzahl. Dadurch beginnt der Vorgang des Verdichtens und das Ende des Spühlens bereits früher. Dies führt zu einem Leistungszuwachs bei niedrigen Drehzahlen. Sicherlich dichtet der Schieber, der den Kolben nicht berührt, nicht sondlerlich gut, sodass man eigentlich nicht gleich von geänderten Steuerzeiten reden kann, aber der Effekt ist ausreichend.

Animation der beiden Zustände der Auslasssteuerung

Schreibe einen Kommentar